Gegen den Vogeltod an Glasflächen

Das tun wir gegen den Vogeltod

  • Daten und Informationen sammeln
  • zuständige Stellen, Eigentümer herausfinden
  • Lösungsvorschläge unterbreiten

Es gibt hervorragende weiterführende Seiten zu dieser Thematik, z.B. aus Österreich und aus der Schweiz.. Wenn das Bauwerk bereits steht, steckt der Karren schon im Dreck - jeder Versuch, nachträglich etwas zu ändern, stößt auf erheblichen Widerstand. Wir versuchen mit Hilfe unseres kurzen Faltblatts (s.u.), im Vorfeld aufzuklären.

 

Download
Glasunfälle vermeiden
VogelschutzanGlas.pdf
Adobe Acrobat Dokument 119.2 KB

An der verspiegelten Fassade der Firma Envola (Bild: Ansicht von Süden) kommen seit Frühsommer 2020 häufig Vögel zu Tode (Fotos 2 und 3 ganz oben: 1 Hausrotschwanz, 1 Stieglitz).  Der Eigentümer weigerte sich, die gefährlichen Spiegelelemente zu verhängen. Die Stadt hatte ihm das zur Auflage gemacht, weil die Spiegelelemente an diesem Gebäude überhaupt nicht genehmigt worden waren. Beantragt und genehmigt waren Holzpaneele.
Als Reaktion auf unsere Meldung beim Umweltamt hat der Eigentümer im September 2020 die großen Fensterflächen im Erdgeschoss flächendeckend von außen mit schwarzen Lochfolien beklebt. Weiter geschah zunächst nichts, da der Eigentümer behauptete, nur hier fänden die tödlichen Anflüge der Vögel statt. Die Gefahr an den Fenstern sank immerhin durch die Beklebung erheblich ab.

An den Spiegelflächen am Obergeschoss jedoch wurden lediglich Kameras montiert. Sie sollten beweisen, dass hier keine Vögel anprallten. Dies nannte der Eigentümer "Kameraüberwachung zu wissenschaftlichen Zwecken im Vogelschutz". Solch ein"Monitoring" ist ein nicht genehmigtes Tierexperiment, mit dem Zeit geschunden werden sollte. Die  mittlerweile dokumentierten, z.T. unmittelbar tödlichen Unfälle von Vögeln an den Spiegeln reichen ihm nicht zu schadensmindernden Maßnahmen.

Die Stadt Ulm zog dann dankenswerterweise vor das Verwaltungsgericht Sigmaringen, um die Vorgänge zu beschleunigen. Anfang November 2020 brachte der Eigentümer ein Punktmuster auf die Spiegelflächen auf, das auch nach Auffassung des österreichischen Sachverständigen der "Wiener Umweltanwaltschaft" Unfälle mit Vögeln wirksam verhindern müsste.

 

Eine solche Umweltanwaltschaft sollte auch bei uns eingerichtet werden!

Download
An der Spiegelfassade der Firma Envola, Ulm
Kollisionen von Vögeln mit der gefährlichen Fassade im Sommer 2020
Allg-Infos-u-Belege.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.5 MB
Download
Vogelscheuchen-Demonstration am 23. 9. 2020
Statt Farbbeutel zu schleudern, machten wir mit Vogelscheuchen auf die Gefahren der Spiegelflächen aufmerksam.
Bilder zur Demo.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Dieser Fall ist gerade aktuell. Man braucht einen langen Atem, um solche Vogelfallen zu beseitigen. Unten zwei ältere Beispiele, in denen sich langsam eine "Lösung" abzeichnet, eine echte und eine, die die Zeit geschaffen hat.
Es gibt sicherlich auch in Ulm /Neu-Ulm wesentlich mehr problematische Bauten als nur diese beiden, aber an dieser Stelle sollen sie eingehender beschrieben werden, stellvertretend für viele andere.

 

Im Sommer 2005 erhielten wir Hinweise auf zwei Glasbauten, an denen eine besonders große Unfallgefahr für Vögel besteht. Wir versuchten lange, diese Gefahrenquellen zu entschärfen.


verglastes Bus-Wartehäuschen
Bus-Wartehalle an der Wendeschleife in Mähringen (Foto Spiecker)

Eins der beiden "Bauwerke" ist ein Glas-Buswartehäuschen, wie sie die SWU überall aufgestellt haben.
Glas-Wartehäuschen sind überall im Lande gebräuchlich. Es heißt, der Passagier will durchsichtige Unterstände, anders fühlt er sich nicht sicher. Mit dieser Begründung wiesen die Stadtwerke bis 2020 alle Änderungswünsche ab.
Dieses Wartehäuschen an der "Wendeschleife" in Mähringen hat einen außerordentlich ungünstigen Standort: zwischen zwei Gebüschen in ruhiger Lage. Die Vögel wollen vom einen Gebüsch zum anderen fliegen und prallen in voller Fahrt gegen das unsichtbare Hindernis. Die aufgeklebten Greifvogel-Silhouetten sind so wenig sichtbar, dass ihre ohnehin nur geringe Scheuchwirkung hier völlig versagt. Man könnte die Glasflächen z.B. mit Punktraster-Folie bekleben, wie sie allenthalben auf den Bussen verwendet wird. Die Schutzwände wären noch durchsichtig genug, dass sich kein böses Gelichter dahinter verbergen kann, und wären trotzdem für Vögel ungefährlich. Die Stadtwerke ließen sich nicht darauf ein.

Doch jetzt ist Abhilfe in Sicht. Im Zuge des Baus der Straßenbahnlinie 2 versprachen die Stadtwerke, deren neue Wartehäuschen mit gemusterten Glasscheiben auszurüsten. Zunächst (2018) war das Ergebnis ziemlich enttäuschend, wir konnten aber zusammen mit einem Mitarbeiter der SWU die Ausführung wesentlich verbessern und in den Folgejahren sollen die älteren Wartehäuschen nach und nach auch mit den gemusterten Glaswänden ausgestattet werden.

 

voll-verglaster Innenhof der Ulmer Klinikverwaltung auf dem Eselsberg
Klinikverwaltung, Süd-Ansicht (Foto Spiecker, 2006)

Das andere Bauwerk ist die Klinikverwaltung auf dem Eselsberg (auch erstes Foto ganz oben), Albert-Einstein-Allee 29. Die großen Büro-Fenster sind dabei offenbar relativ harmlos - das Hauptproblem hier ist der Innenhof, etwa 10 mal 10 Meter groß, kiesbestreut und rundum von Glaswänden begrenzt. Dahinter verlaufen die Flure des Gebäudes, die auf der anderen Seite ebenfalls Glaswände haben. An zwei Fronten scheint ein direkter Durchflug möglich und immer wieder prallten Vögel dagegen. Vögel, die von oben in den Innenhof gelangten, flogen regelmäßig gegen die Glaswände, wenn sie ihn wieder verlassen wollten (oben eine Kohlmeise). Wir konnten nicht ständig Streife gehen, aber 2007 z.B. fanden wir 10 tote Vögel vor den Glasflächen, davon die meisten im Innenhof. Sie wurden dann vom Hausmeister weggeräumt. Außen besorgten das nach mehr oder weniger kurzer Zeit Füchse, Krähen und andere Aasfresser.

 
Man hätte den Innenhof mit einem Volierennetz nach oben abdichten können, damit hätte man die schlimmste Falle entschärft. Mit diesem Vorschlag stießen wir auf taube Ohren. Inzwischen löste sich das Problem "von selbst": Wo bisher Gebüsch und ein Wäldchen standen, wurde die "Neue Chirurgie" des Klinikums am Eselsberg errichtet. Es gibt nun viel weniger Vögel dort.